ANATOMISCHE BEREICHE



ZURÜCK

KRANKHEITEN-LEXIKON

NAME GEWEBE ART DER PATHOLOGIEN
Akute und chronische unspezifische nacken- und lendenschmerzen Muskel Idiopathische schmerzen im unteren rücken
Akute und chronische muskelschmerzen Muskel Schmerzbehandung
Adhäsive kapsulitis Gelenk Kapsulitis
Tendinosis calcarea der schulter Sehnen Tendopathie
Cellulite Haut Zellulitis
Tendopathie der distalen bizepssehne Sehnen Tendopathie
Chronische tendopathie des proximalen musculus biceps femoris Sehnen Tendopathie
Sekundärerkrankungen bei triggerpunkten und myofasziales schmerzsyndrom Muskel Myofasziales schmerzsyndrom
Lymphödem primäre und sekundäre Haut Lymphödeme
Golferellbogen Sehnen Tendopathie
Trochanter major schmerzsyndrom Sehnen Tendopathie
Myofasziale triggerpunkte Muskel Myofasziales schmerzsyndrom
Achillessehnentendinopathie oberhalb des ansatzes Sehnen Tendopathie
Knie-osteoarthritis Gelenk Osteoarthritis
Mediale tibia-stress-syndrom Sehnen Tendopathie
Ansatztendinopathie der achillessehne Sehnen Tendopathie
Morbus osgood-schlatter Knochen Störung der muskoskelettalen entwicklung
Proliferative bindegewebserkrankungen Bindegewebe Fibrose
Patellaspitzen syndrom Sehnen Tendopathie
Plantar fasziopathie Sehnen Tendopathie
Spastizität Zentrales nervensystem Zerebralparese und schlaganfall
Primäre tensynovitis der langen bizepssehne Sehnen Tendinitis
Subakromiales schmerzsyndrom Sehnen Tendopathie
Stressfrakturen Knochen Frakturen
Pseudoarthrosen von oberflächlichen knochen Knochen Frakturen
Tennisellbogen Sehnen Tendopathie
Wund heilung Haut Wunden
ZURÜCK

MEHR INFORMATION

Diabetisches Fußsyndrom, Dekubitus und Ulcus cruris venosum sind die häufigsten Formen von chronischen Wunden der Haut und des Weichgewebes. Eine Wunde wird üblicherweise als chronisch bezeichnet, wenn sie nicht innerhalb von drei Monaten geheilt ist.

Die Diagnose basiert auf dem klinischen Bild. Etwa 1% der Bevölkerung und hauptsächlich Menschen über 60 Jahren sind von chronischen Wunden betroffen. Durch die Alterung der Gesellschaft nehmen chronische Wunden in ihrer Häufigkeit zu.

Faktoren, die zu chronischen Wunden beitragen, umfassen Durchblutungsstörungen, (diabetische) Neuropathie, bakterielle Besiedelung und Infektion, systemische Erkrankungen, Alter, wiederholte Verletzungen, Vaskulitis, Immunsuppression (einschließlich der Einnahme von Steroiden über einen längeren Zeitraum), aber auch emotionaler Stress.

Gemäß eines Klassifizierungssystems der Universität von Texas werden Wunden in vier Stadien (A: ohne Infektion und Ischämie, B: mit Infektion, C: mit Ischämie, D: mit Infektion und Ischämie) und vier Schweregrade (0: prä- oder postulcerative, vollständig epithelialisierte Läsion, 1: oberflächliche Wunden ohne Beteiligung von Sehnen, Gelenkkapseln oder Knochen, 2: Wunden, bis hinein in Sehnen oder Gelenkkapseln, 3: Wunden, die in Knochen oder Gelenke eindringen) eingeteilt. Die Wundheilung wird klassisch in vier Phasen eingeteilt (i: Hämostase, ii: Entzündung, iii: Proliferation, iv: Gewebeneubildung), wobei es erhebliche Überschneidungen zwischen diesen Phasen gibt.

Gesteuert wird die Wundheilung durch eine Vielzahl von Wachstumsfaktoren wie z.B. den vaskulären endothelialen Wachstumsfaktor (VEGF), den epidermalen Wachstumsfaktor (EGF) und die transformierenden Wachstumsfaktoren (TGF-α und TGF-β), um nur einige zu erwähnen. Dementsprechend kann auch ungenügende Verfügbarkeit dieser Wachstumsfaktoren zur Bildung von chronischen Wunden beitragen.

Therapeutische Strategien für chronische Wunden zielen auf ihre Vermeidung ab sowie auf die Behandlung von Infektionen, die Bekämpfung einer Ischämie und dem Ersetzen und/oder der Stimulation von Wachstumsfaktoren. Dies kann erreicht werden durch chirurgische Wundreinigung („Debridement“), die Anwendung von hyperbarem Sauerstoff, Behandlungen mit Unterdruck sowie topische und systemische Applikation von Molekülen wie Zelladhäsionsproteinen, Zytokinen, Enzymen oder EGF-ähnlichen Wachstumsfaktoren. In Zukunft könnten auch mesenchymale Stammzellen bei der Therapie zum Einsatz kommen.

Radiale Stoßwellentherapie (RSWT) wurde vor Kurzem bei der Behandlung von chronischen Wunden (Stadien/ Schweregrade A1, A2, C1 sowie C2 mit großer Vorsicht) eingeführt, da sie bewiesenermaßen die funktionelle Mikrogefäßversorgung verbessern, die Expression von Wachstumsfaktoren wie VEGF stimulieren sowie die Zellproliferation steigern kann. Die RSWT ist besonders interessant für die chronischen Wunden, die für die Behandlung mit Unterdruck zu klein sind.

KLINISCHER NACHWEIS

Zoech. JATROS Orthop 2009;(1):46-47.

ESW-Therapy in diabetic foot ulcers

ABSTRACT LESEN

BEHANDLUNGSPROTOKOLL

Specifische Empfehlungen vor der ESWT Standardisierte Wundreinigung durchführen und ein standardisiertes Wunddebridement

Sterile Plastikfolie über die Wunde legen

Steriles Ultraschallgel auf die Folie geben

Specifische Empfehlungen nach der ESWT Plastikfolie mit dem Ultraschallgel entfernen Wunde mit steriler Kochsalzlösung reinigen

Standardisierten Wundverband gemäss dem individuellen Heilungsstadium anlegen

Anzahl der Behandlungssitzungen 10
Abstand zwischen zwei Sitzungen 2 Mal pro Woche
Luftdruck Evo Blue® 2 bis 4 bar
Luftdruck Power+ 1.5 bis 3 bar
Impulszahl 200 bis 300 impulsen / point cm2
Frequenz 8 Hz bis 12Hz
Handstück 36mm
Anpressdruck Leicht bis mittelstark

Ich stimme zu, dass Electro Medical Systems S.A. (EMS), mit Hauptsitz in 1260 CH-Nyon, Chemin de la Vuarpillière 31, die von mir oben eingegebenen persönlichen Daten nutzen darf. Diese Daten werden verwendet, um mir die oben genannten Dienstleistungen zur Verfügung zu stellen. (Auswahlkästchen)

Ich möchte vierteljährlich von EMS per E-Mail-Newsletter über Neuigkeiten zu den medizinischen Produkten von EMS sowie über die Swiss DolorClast® Akademie (SDCA) informiert werden. Ich verstehe, dass meine Daten zu Marketingzwecken verwendet und nicht an Dritte weitergeleitet werden. Ich kann meine Zustimmung jederzeit durch Senden einer E-Mail an info@swissdolorclastacademy.com oder mit einem Klick auf den Abmeldelink in den von EMS gesendeten E-Mails widerrufen. (Auswahlkästchen)