Trochanter major schmerzsyndrom
BEHANDLUNGSPROTOKOLL LESEN

Featured Video Play Icon

ANATOMISCHE BEREICHE



ZURÜCK

KRANKHEITEN-LEXIKON

NAME GEWEBE ART DER PATHOLOGIEN
Akute und chronische unspezifische nacken- und lendenschmerzen Muskel Idiopathische schmerzen im unteren rücken
Akute und chronische muskelschmerzen Muskel Schmerzbehandung
Adhäsive kapsulitis Gelenk Kapsulitis
Tendinosis calcarea der schulter Sehnen Tendopathie
Cellulite Haut Zellulitis
Tendopathie der distalen bizepssehne Sehnen Tendopathie
Chronische tendopathie des proximalen musculus biceps femoris Sehnen Tendopathie
Sekundärerkrankungen bei triggerpunkten und myofasziales schmerzsyndrom Muskel Myofasziales schmerzsyndrom
Lymphödem primäre und sekundäre Haut Lymphödeme
Golferellbogen Sehnen Tendopathie
Trochanter major schmerzsyndrom Sehnen Tendopathie
Myofasziale triggerpunkte Muskel Myofasziales schmerzsyndrom
Achillessehnentendinopathie oberhalb des ansatzes Sehnen Tendopathie
Knie-osteoarthritis Gelenk Osteoarthritis
Mediale tibia-stress-syndrom Sehnen Tendopathie
Ansatztendinopathie der achillessehne Sehnen Tendopathie
Morbus osgood-schlatter Knochen Störung der muskoskelettalen entwicklung
Proliferative bindegewebserkrankungen Bindegewebe Fibrose
Patellaspitzen syndrom Sehnen Tendopathie
Plantar fasziopathie Sehnen Tendopathie
Spastizität Zentrales nervensystem Zerebralparese und schlaganfall
Primäre tensynovitis der langen bizepssehne Sehnen Tendinitis
Subakromiales schmerzsyndrom Sehnen Tendopathie
Stressfrakturen Knochen Frakturen
Pseudoarthrosen von oberflächlichen knochen Knochen Frakturen
Tennisellbogen Sehnen Tendopathie
Wund heilung Haut Wunden
ZURÜCK

MEHR INFORMATION

Das Trochanter-major-Schmerzsyndrom (GTPS) umfasst eine Reihe von Erkrankungen im Bereich der seitlichen Hüfte wie Einrisse des Musculus gluteus medius bzw. minimus, Bursitis trochanterica sowie äußere schnappende Hüfte.

Die vorherrschenden klinischen Symptome sind Schmerzen und reproduzierbare Abwehrspannung im Bereich des Trochanter major, des Gesäßes, und/oder der Außenseite des Oberschenkels. Die Diagnose basiert auf dem klinischen Bild. Bildgebende Verfahren sollten zum Ausschluss anderer Ursachen für die Hüftschmerzen herangezogen werden oder wenn die Diagnose von GTPS nicht eindeutig ist.

Der Trochanter major bildet die Ansatzstelle der Sehnen von fünf Muskeln: seitlich der M. gluteus medius und der M. gluteus minimus, sowie medial der M. piriformis, der M. obturatorius externus und der M. obturatorius internus. Wie bei der Schulter können Verletzungen mit nachfolgender Degeneration in den verschiedenen Teilen der Rotatorenmanschette der Hüfte auftreten, beginnend mit Tendinitis, Tendinose und vielleicht Riss. Der M. gluteus medius ist häufiger betroffen als der M. gluteus minimus.

Darüber hinaus gibt es im Bereich des Trochanter major drei Schleimbeutel (Bursa subgluteus maximus, B. subgluteus medius und B. subgluteus minimus). Diese Schleimbeutel dienen zur Polsterung der Sehnen der Gesäßmuskeln, des Tractus iliotibialis sowie des M. tensor fasciae latae. Bursitis trochanterica entwickelt sich meist sekundär als Folge längerfristigen Reibens des Tractus iliotibialis am Trochanter major bei wiederholter Beugung und Streckung im Hüftgelenk. Die Erkrankung kann aber auch bei Überbeanspruchung, Verletzungen und anderen Situationen auftreten, die das normale Gangbild des Patienten verändern.

10 bis 25% der Bevölkerung sind von GTPS betroffen, wobei Frauen häufiger erkranken als Männer.

Die Behandlung des Trochanter-major-Schmerzsyndroms umfasst Ruhe, nicht-steroidale Antiphlogistika und Physiotherapie, die insbesondere auf Beweglichkeit und Stärkungsübungen abzielt. Eine Bursitis trochanterica heilt normalerweise spontan aus und reagiert auf Schonung, Kühlung, nicht-steroidale Entzündungshemmer und Physiotherapie mit Fokus auf Dehnübungen, Flexibilität, Stärkung und Verbesserung des Gangbildes. Bei andauernden Beschwerden trotz dieser Behandlungen sollten bursale Injektionen von Lokalanästhetika bzw. Kortikosteroiden in Betracht gezogen werden.

Bei hartnäckigen Beschwerden hat sich die radiale Stoßwellentherapie (RSWT) als erfolgreich erwiesen. Bleibt RSWT wirkungslos kann ein chirurgischer Eingriff in Betracht gezogen werden, nachdem alle anderen möglichen Ursachen der Schmerzsymptomatik ausgeschlossen wurden.

 

KLINISCHER NACHWEIS

Rompe et al., Am J Sports Med 2009;37 1981-1990

Home training, local corticosteroid injection, or radial shock wave therapy for greater trochanter pain syndrome.

ABSTRACT LESEN

Furia et al., Am J Sports Med 2009;37:1806-1813

Low-energy extracorporeal shock wave therapy as a treatment for greater trochanteric pain syndrome

ABSTRACT LESEN

BEHANDLUNGSPROTOKOLL

STANDARDBEHANDLUNG MYOFASZIALE THERAPIE
Anzahl der Behandlungssitzungen 3 bis 5 3 bis 5
Abstand zwischen zwei Sitzungen 1 Woche 1 Woche
Luftdruck Evo Blue® 3 bis 4 bar 3 bis 4 bar
Luftdruck Power+ 2.5 bis 4 bar 2 bis 4 bar
Impulszahl 2000 auf die schmerzende Stelle 2000
Frequenz 8 Hz bis 12 Hz 12Hz bis 20Hz
Handstück 15mm 36mm
Anpressdruck Mittelstark bis stark Mittelstark bis stark

Ich stimme zu, dass Electro Medical Systems S.A. (EMS), mit Hauptsitz in 1260 CH-Nyon, Chemin de la Vuarpillière 31, die von mir oben eingegebenen persönlichen Daten nutzen darf. Diese Daten werden verwendet, um mir die oben genannten Dienstleistungen zur Verfügung zu stellen. (Auswahlkästchen)

Ich möchte vierteljährlich von EMS per E-Mail-Newsletter über Neuigkeiten zu den medizinischen Produkten von EMS sowie über die Swiss DolorClast® Akademie (SDCA) informiert werden. Ich verstehe, dass meine Daten zu Marketingzwecken verwendet und nicht an Dritte weitergeleitet werden. Ich kann meine Zustimmung jederzeit durch Senden einer E-Mail an info@swissdolorclastacademy.com oder mit einem Klick auf den Abmeldelink in den von EMS gesendeten E-Mails widerrufen. (Auswahlkästchen)