Pseudoarthrosen von oberflächlichen knochen
BEHANDLUNGSPROTOKOLL LESEN

ANATOMISCHE BEREICHE



ZURÜCK

KRANKHEITEN-LEXIKON

NAME GEWEBE ART DER PATHOLOGIEN
Akute und chronische unspezifische nacken- und lendenschmerzen Muskel Idiopathische schmerzen im unteren rücken
Akute und chronische muskelschmerzen Muskel Schmerzbehandung
Adhäsive kapsulitis Gelenk Kapsulitis
Tendinosis calcarea der schulter Sehnen Tendopathie
Cellulite Haut Zellulitis
Tendopathie der distalen bizepssehne Sehnen Tendopathie
Chronische tendopathie des proximalen musculus biceps femoris Sehnen Tendopathie
Sekundärerkrankungen bei triggerpunkten und myofasziales schmerzsyndrom Muskel Myofasziales schmerzsyndrom
Lymphödem primäre und sekundäre Haut Lymphödeme
Golferellbogen Sehnen Tendopathie
Trochanter major schmerzsyndrom Sehnen Tendopathie
Myofasziale triggerpunkte Muskel Myofasziales schmerzsyndrom
Achillessehnentendinopathie oberhalb des ansatzes Sehnen Tendopathie
Knie-osteoarthritis Gelenk Osteoarthritis
Mediale tibia-stress-syndrom Sehnen Tendopathie
Ansatztendinopathie der achillessehne Sehnen Tendopathie
Morbus osgood-schlatter Knochen Störung der muskoskelettalen entwicklung
Proliferative bindegewebserkrankungen Bindegewebe Fibrose
Patellaspitzen syndrom Sehnen Tendopathie
Plantar fasziopathie Sehnen Tendopathie
Spastizität Zentrales nervensystem Zerebralparese und schlaganfall
Primäre tensynovitis der langen bizepssehne Sehnen Tendinitis
Subakromiales schmerzsyndrom Sehnen Tendopathie
Stressfrakturen Knochen Frakturen
Pseudoarthrosen von oberflächlichen knochen Knochen Frakturen
Tennisellbogen Sehnen Tendopathie
Wund heilung Haut Wunden
ZURÜCK

MEHR INFORMATION

„Pseudoarthrose“ bezieht sich darauf, dass bei Knochenfrakturen keine kortikale Kontinuität auf Röntgenaufnahmen erreicht wird.

Die Prävalenz von Pseudoarthrose bei allen Frakturtypen variiert zwischen 2,5 % und 46 % und diese Komplikation stellt eine gravierende wirtschaftliche Belastung für Gesundheitssysteme dar. Die chirurgische Frakturstabilisierung mithilfe von Knochentransplantaten und interner/externer Fixierung bleibt das Mittel der Wahl bei der Behandlung von Pseudoarthrosen.

Diese Verfahren ziehen jedoch oft schwerwiegende Komplikationen nach sich, darunter tiefe Infektionen, persistente Wunddrainage, Hämatombildung, Verlust von Sensorik, persistenten Schmerz und Pseudoarthrose. Daher besteht weiterhin Bedarf nach effizienten Therapien, die bessere und schnellere Ergebnisse ohne gravierende Komplikationen erzielen. In den vergangenen Jahrzehnten hat sich die fokussierte extrakorporale Stoßwellentherapie (fESWT) als effiziente, nichtinvasive und kosteneffiziente Alternative zum chirurgischen Eingriff bei der Behandlung von Pseudoarthrosen herausgestellt.

Insgesamt 40 Studien (Stand 31. Juli 2017) haben eine Gesamterfolgsquote von ca. 76 % nach sechs Monaten bei der Behandlung von Pseudoarthrosen mit fESWT ergeben, ohne dass es zu schwerwiegenden Komplikationen kam. Unter diesen 40 Studien ergab eine randomisierte kontrollierte Versuchsreihe eine Erfolgsrate von 71 % nach sechs Monaten, zwei Kohortenstudien, in denen fESWT mit chirurgischen Eingriffen verglichen wurde, erzielten Erfolgsquoten von 91 % und 79 % nach sechs Monaten und 36 Fallserien ohne Kontrollgruppe erzielten Erfolgsquoten zwischen 39 % und 100 % nach sechs Monaten.

KLINISCHER NACHWEIS

Kertzman et al., J Orthop Surg Res 2017: in press.

Radial extracorporeal shock wave therapy is efficient and safe in the treatment of fracture nonunions of superficial bones: a retrospective case series

ABSTRACT LESEN

Silk et al., Foot Ankle Int 2012;33:1128-1132.

Low-energy extracorporeal shock wave therapy to treat lesser metatarsal fracture nonunion: case report.

ABSTRACT LESEN

BEHANDLUNGSPROTOKOLL

Anzahl der Behandlungssitzungen 3 bis 5
Abstand zwischen zwei Sitzungen 1 Woche
Luftdruck Evo Blue® 2 bis 3 bar
Luftdruck Power+ 1.5 bis 3 bar
Impulszahl auf die schmerzende Stelle 2000 bis 3000
Frequenz 8 Hz bis 12 Hz
Handstück 15mm
Anpressdruck Leicht bis mittelstark

Ich stimme zu, dass Electro Medical Systems S.A. (EMS), mit Hauptsitz in 1260 CH-Nyon, Chemin de la Vuarpillière 31, die von mir oben eingegebenen persönlichen Daten nutzen darf. Diese Daten werden verwendet, um mir die oben genannten Dienstleistungen zur Verfügung zu stellen. (Auswahlkästchen)

Ich möchte vierteljährlich von EMS per E-Mail-Newsletter über Neuigkeiten zu den medizinischen Produkten von EMS sowie über die Swiss DolorClast® Akademie (SDCA) informiert werden. Ich verstehe, dass meine Daten zu Marketingzwecken verwendet und nicht an Dritte weitergeleitet werden. Ich kann meine Zustimmung jederzeit durch Senden einer E-Mail an info@swissdolorclastacademy.com oder mit einem Klick auf den Abmeldelink in den von EMS gesendeten E-Mails widerrufen. (Auswahlkästchen)